Neubau, Konzept, Betontragwerk, Glasfassade, Terrassen, Privat, Restaurant, Cafeteria, Gastronomie, Betriebsrestaurant, Merck, Darmstadt, Wettbewerb, Fassade, Baukörper, Städtebau, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Lageplan, Schnitt, Grundriss, Modell, Rendering, Gutachten
Betriebsrestaurant Merck | Darmstadt
Neubau, Konzept, Betontragwerk, Glasfassade, Terrassen, Privat, Restaurant, CafeteriaNeubau, Konzept, Betontragwerk, Glasfassade, Terrassen, Privat, Restaurant, Cafeteria, Gastronomie, Betriebsrestaurant, Merck, Darmstadt, Wettbewerb, Fassade, Baukörper, Städtebau, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Lageplan, Schnitt, Grundriss, Modell, Rendering, Gutachten
Betriebsrestaurant Merck | Darmstadt
Neubau, Konzept, Betontragwerk, Glasfassade, Terrassen, Privat, Restaurant, Cafeteria, Gastronomie, Betriebsrestaurant, Merck, Darmstadt, Wettbewerb, Fassade, Baukörper, Städtebau, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Lageplan, Schnitt, Grundriss, Modell, Rendering, Gutachten
Betriebsrestaurant Merck | Darmstadt
Neubau, Konzept, Betontragwerk, Glasfassade, Terrassen, Privat, Restaurant, Cafeteria, Gastronomie, Betriebsrestaurant, Merck, Darmstadt, Wettbewerb, Fassade, Baukörper, Städtebau, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Lageplan, Schnitt, Grundriss, Modell, Rendering, Gutachten
Betriebsrestaurant Merck | Darmstadt
Neubau, Konzept, Betontragwerk, Glasfassade, Terrassen, Privat, Restaurant, CafeteriaNeubau, Konzept, Betontragwerk, Glasfassade, Terrassen, Privat, Restaurant, Cafeteria, Gastronomie, Betriebsrestaurant, Merck, Darmstadt, Wettbewerb, Fassade, Baukörper, Städtebau, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Lageplan, Schnitt, Grundriss, Modell, Rendering, Gutachten
Betriebsrestaurant Merck | Darmstadt

Betriebsrestaurant Merck | Darmstadt

Auslober

Merck KGaA

Geladener Wettbewerb

08/2007

Auf dem Werkgelände der Firma Merck soll eine neue Großküchenanlage sowie ein Mitarbeiterrestaurant entstehen.
Angrenzend an den beiden Hauptzugangsrichtungen  der Sigenerstraße im Westen und der Mainzer Straße im Süden fügt sich das Gebäude in die orthogonalen Strukturen des Grundstücks und seiner Umgebung, ohne solitären Anspruch ein. Im Norden und Osten schließen Produktionsstätten an.

Der Zugang der Mitarbeiter zum Gebäude befindet sich an der Südwestecke (Mainzer Straße / Sigenerstraße) des Gebäudes. Das Gebäude ist vollständig umfahrbar. Die An- und Auslieferung ist an der Nordostecke angeordnet.

Das Gebäude gliedert sich in zwei Funktionsebenen, dem Wirtschaftsbereich im Erdgeschoss und dem Sozialbereich im 1. Obergeschoss.
Die Speisenproduktion erfolgt über die im Erdgeschoss befindliche Groß- und Produktionsküche einschließlich der Ver- und Entsorgung sowie der An- und Auslieferung. Der Speisenausgabebereich mit kleinere Spülküche und dem Gastraum befindet sich im Obergeschoss ebenso die Mitarbeiter- und Verwaltungsräume.
Der Gastraum im Obergeschoss wird über ein Treppenhaus mit Aufzug an der Südwestecke des Gebäudes erschlossen. Der Weg führt durch einen großzügig verglasten Innenhof welcher als fließende Figur ausgebildet ist.  Der Innenhof ist über zwei Geschosse in den Baukörper eingestanzt und gliedert die Räume ohne dabei an Großzügigkeit zu nehmen. Eine topografische bearbeitete Böschung entwickelt sich aus dem Innenhof nach Westen hin.

Die äußere Gestalt des Gebäudes ist geprägt von hellen, leicht unterschiedlichen freundlichen Betonflächen mit einem formal koordinierten Fugenbild. In dieses Fugenbild integriert sind schmale längst formatierte Belichtungsöffnungen mit gezielten Ausblicken.
Die Fassade ist tragend ausgebildet. Auskragungen werden über die zur Verfügung gestellten Wandhöhen abgetragen. Die tragende Hülle über-nimmt auch die Aussteifung des Gebäudes. Im Inneren wird eine kosten-günstige Stahlbetonskelettbauweise mit Rundstützen und einer Flachde-cke von 30cm für Spannweiten zwischen 8,0m und 9,0m ausgebildet.