Innerstädtisch, Neubau, Freiform, Konzept, Betontragwerk, Metallfassade, Platz, Privat, Generalplaner, öffentlich zugänglich, Bahnhof, Busbahnhof, Transport, Verkehr
Bahnhof und Umfeld | Füssen
Innerstädtisch, Neubau, Freiform, Konzept, Betontragwerk, Metallfassade, Platz, Privat, Generalplaner, öffentlich zugänglich, Bahnhof, Busbahnhof, Transport, Verkehr
Bahnhof und Umfeld | Füssen
Innerstädtisch, Neubau, Freiform, Konzept, Betontragwerk, Metallfassade, Platz, Privat, Generalplaner, öffentlich zugänglich, Bahnhof, Busbahnhof, Transport, Verkehr
Bahnhof und Umfeld | Füssen
Innerstädtisch, Neubau, Freiform, Konzept, Betontragwerk, Metallfassade, Platz, Privat, Generalplaner, öffentlich zugänglich, Bahnhof, Busbahnhof, Transport, Verkehr
Bahnhof und Umfeld | Füssen
Innerstädtisch, Neubau, Freiform, Konzept, Betontragwerk, Metallfassade, Platz, Privat, Generalplaner, öffentlich zugänglich, Bahnhof, Busbahnhof, Transport, Verkehr
Bahnhof und Umfeld | Füssen
Innerstädtisch, Neubau, Freiform, Konzept, Betontragwerk, Metallfassade, Platz, Privat, Generalplaner, öffentlich zugänglich, Bahnhof, Busbahnhof, Transport, Verkehr
Bahnhof und Umfeld | Füssen
Innerstädtisch, Neubau, Freiform, Konzept, Betontragwerk, Metallfassade, Platz, Privat, Generalplaner, öffentlich zugänglich, Bahnhof, Busbahnhof, Transport, Verkehr
Bahnhof und Umfeld | Füssen

Bahnhof und Umfeld | Füssen

Bauherr

Ideal Mobil AG, München
 

Bearbeitung

Julian Wachter

Mitarbeit

Mischa Mutschler
 

Baukosten

ca. 2,8 Mio. €

BGF

1.025 m²

NGF

680 m²

Außenanlagen + Busbahnhof

10.000 m²

BRI

5.725 m³

Lph. nach HOAI

1 - 3
 

Wettbewerb

03/2006

Planungsbeginn

05/2007

Bauantrag

10/2007

Projektunterbrechung

seit 01/2008
 

Fotos und Renderings

Kauffmann Theilig & Partner

Der neue Bahnhof steht in seiner Geste als offenes, transparentes und einladendes Gebäude auf dem Platz. Dem ankommenden Zugreisenden dient es als Tor in die Stadt Fuessen. Vom Platz und Busbahnhof erfolgt ein übergangsloser Zutritt über die transparenten großzügigen Glasfassaden und lädt auch Ortsansässige in den Bahnhof zum Einkauf oder Aufenthalt ein. Der Innenraum ist klar in seinen Funktionen gegliedert und lässt sowohl den kurzen Durchgang wie das Verweilen, Warten, informieren und einkaufen in ruhigeren Zonen zu.

Wir schlagen das Gebäude auch wegen seiner geringen Größe als monolithische bekleidete Skulptur vor. Wenige dauerhafte Materialien unterstützen dies: bekleidet mit goldgelben Kupfer-Alu-Schindeln und Metalltafeln innen und außen verbinden Bauteile wie Dach und Wand zu einem Ganzem. Durchgehender großformatiger in der Oberfläche unterschiedlich bearbeiteter Betonplattenbelag auf Platz und im Gebäude verbinden zusammen mit den transparenten Glasfassaden Stadt- und Innenraum.

Durch die Nutzung natürlicher Ressourcen (natürliche Lüftung, Sonnenenergie, Tageslicht, natürliches Kühlpotential, ...) wird ein hoher technischer Aufwand vermieden. Außerdem wird der Wartungs- und Energieaufwand im Betrieb minimiert.