Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Städtebau, Konzept, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Innenhof, Öffentliche Hand, Großprojekt, Wohnen, Mehrzweckraum
Studentenwohnen und Internationales Haus | München
Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Städtebau, Konzept, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Innenhof, Öffentliche Hand, Großprojekt, Wohnen, Mehrzweckraum
Studentenwohnen und Internationales Haus | München
Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Städtebau, Konzept, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Innenhof, Öffentliche Hand, Großprojekt, Wohnen, Mehrzweckraum
Studentenwohnen und Internationales Haus | München
Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Städtebau, Konzept, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Innenhof, Öffentliche Hand, Großprojekt, Wohnen, Mehrzweckraum
Studentenwohnen und Internationales Haus | München
Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Städtebau, Konzept, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Innenhof, Öffentliche Hand, Großprojekt, Wohnen, Mehrzweckraum
Studentenwohnen und Internationales Haus | München
Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Städtebau, Konzept, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Innenhof, Öffentliche Hand, Großprojekt, Wohnen, Mehrzweckraum
Studentenwohnen und Internationales Haus | München

Studentenwohnen und Internationales Haus | München

Bauherr

Studentenwerk München
 

Gesamtkosten

5,0 Mio. €

BGF

3.000 m²

BRI

10.000 m³

Wohnheimsplätze

150
 

Begrenzter Wettbewerb

2. Preis 02/2011

Die drei neuen Gebäude sind im Straßenraum präsent, sie werden im Blockinneren erschlossen. Zwei Durchgänge – von der Agnesstraße und von der Adelheidstraße schaffen den Zugang vom öffentlichen Straßenraum zum halböffentlichen Blockinneren. Jede Hauseinheit ist mit einem zentralen
Treppenhaus erschlossen.

Eine großzügige Laubengangerschließung im Blockinneren schafft gleichzeitig eine hohe kommunikative Aufenthaltsqualität für die einzelnen Appartements und Wohngemeinschaften. Die Wohneinheiten sind nach Süden, Westen und Osten orientiert. Sie sind so organisiert, dass eine Staffelung vom halböffentlichen Laubengang zum öffentlichen Privatbereich (Wohnen, Essen) zum Privatbereich (Einzelzimmer, Schlafen) in allen Fällen gewährleistet ist.

In der Summe entsteht folgender Wohnungsmix für den 1. BA:
• 82 Zimmer in 20 Wohngemeinschaften (54 %)
• 40 Appartements für 1 Person (29 %)
• 10 Appartements für 2 Personen (15 %)
• 3 behindertengerechte Appartements im EG (2 %)

Die prinzipiell um einen Innenhof organisierten Baukörper löst sich zum Blockinneren auf, schaffen so eine optimale Belichtung und Besonnung von Süden und Westen und räumlich spannende Blickbeziehungen. Die Fassaden zu den Straßenräumen und zum Blockinneren sind moderat  differenziert: großformatige Öffnungen mit raumhohen Verglasungen und Öffnungsflügel (franz. Balkons) schaffen hohe Wohnqualität. Die Holzterrassen im Blockinneren in filigraner Bauart erzeugen einen Treffpunkt mit hoher Aufenthaltsqualität ohne die dahinterliegenden Wohneinheiten zu belasten.