Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart
Neubau, Konzept, Klimakonzept, Betontragwerk, Glasfassade, Park, Privat, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart
New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart

New Office Ernst + Young Airport | Stuttgart

Eine lineare, teppichartige Bebauung überspannt das bebaubare Grundstück und ermöglicht so großzügige Höfe und Einschnitte: Damit entstehen 1700 hervorragend belichtete Arbeitsplätze, gut belichtet mit einem weiten ungehinderten Ausblick in einem identitätsstiftenden Ort. Die Köpfe der linearen Bebauung werden an den Begrenzungen weitgehend geschlossen; Höfe und Einschnitte sind großzügig verglast. Die Gitternetzstruktur sieht vier Erschließungskernen vor, an welchen jeweils vier Einheiten á 400 m² Einheiten angeordnet und unabhängig erschlossen sind; optional werden die Einheiten miteinander verbunden.

Die so über die Diagonale entwickelte Gebäudestruktur hat ihren Hochpunkt an der Nordostecke mit fünf Obergeschossen; das Gebäude schirmt sich zur Autobahn hin ab und entwickelt lärmgeschützte Räume und Freiräume nach Westen und Süden. Die Geschossigkeit reduziert sich hin zur Südwestecke, dem Eingang des Gebäudes auf zwei Obergeschosse. Die so geschossig gestufte Dachlandschaft wird mit einer nach Südwesten gleichmäßig geneigten Photovoltaikfläche homogenisiert. Die zunächst sehr reguläre Grundrissfigur ist gegen den Uhrzeigersinn gedreht, öffnet sich damit an der Südwestecke für Mitarbeiter und Besucher weg und signalisiert die Adresse des Gebäudes zum Flughafen. Darüber hinaus entsteht ein differenziertes Erscheinungsbild in den unterschiedlichen Ansichten.

Das Gebäude ist mit seiner Tragstruktur und den erdberührenden Bauteilen aus Stahlbeton hergestellt. Die reguläre, modulare Struktur ermöglicht ein außergewöhnlich systematisches Tragwerk mit moderaten Spannweiten und einer direkten vertikalen Lastabtragung. Die Fassaden in den Höfen und Einschnitten sind raumhoch verglast. Eine filigrane Pfosten-Riegel-Fassade (Holz/Alu) integriert pro Arbeitsplatz ein öffenbares Türelement und die vertikalen Elemente des Tragwerks. Die Stirnseiten sind weitgehend geschlossen. Gezielte Ausschnitte schaffen Belichtung an den Erschließungsenden und rhythmisieren das Fassadenbild. Eine strukturiert metallische Oberfläche bildet die äußere, geschlossene Schale des Baukörpers (Wand und Dach) mit transparenten Einschnitten.