China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai
China, Bestandsschutz, Ausbau, Innenraum, Betontragwerk, Lichtinstallation, Privat, öffentlich zugänglich, Hotel
Modernisierung Union-Brewery | Shanghai

Modernisierung Union-Brewery | Shanghai

Bauherr

Holy Snow Investing, Shanghai

Projektleitung

Udo Jaschke

Projektarchitekt

Andreas Nothdurft

BGF

1.500 m²

Lph. nach HOAI

1 - 4

Planungsbeginn

11/2005

Baubeginn

05/2006

Fertigstellung

02/2007

Das alte Brauereigebäude aus dem Jahr 1936 liegt markant in der Biegung des Suzhou-Flusses. Die Innenräume in Stahlbetonatmosphäre sind geprägt von unterschiedlichen Raumhöhen und Raumzuschnitten, die noch die Geschichte der alten Funktion erzählen. Diese Atmosphäre bleibt erhalten und die neuen Einbauten ergänzen das vorgefundene Ambiente und konfigurieren es nicht. Alt und Neu bleiben ablesbar und ergänzen sich zu einem Ganzen. Die neuen Einbauten verstecken nicht das Alte, sondern verhüllen es bestenfalls. Neues ist – wo notwendig – eingebaut und bestehende Räume sind nicht geteilt, sondern – falls erforderlich – gegliedert.

Das Haus definiert bereits Räume und Raumfolgen, die mit wenigen Maßnahmen aufgeweckt, erlebbar und nutzbar gemacht wurden. Die großzügige und zusammenhängende Erdgeschosszone ist nach Süden zum Park hin geöffnet und nach Norden geschlossen. Diesen Raum ist das neue Foyer und bietet Raum für zusätzliche Nutzungen, die Innen und Außen verbinden und die vorhandene Großzügigkeit schätzen.
Das 15 Meter hohe historische Sudhaus ist Teil eigenständiger Höhepunkt und die Wirkung ist großzügig und intim zugleich. Auf 300 m² Grundfläche entstand hier ein beeindruckendes Restaurant, welches mit wenigen ergänzenden Maßnahmen zum unverwechselbarer Ort wurde.
Die Obergeschosse wurden für eine Hotelnutzung umgestaltet. Durch intelligentes Teilen, Gliedern oder Zusammenfassen entstehen besondere Zimmer und Appartements. Das schichtenhafte Konzept für den Ausbau der Zimmer wurde übernommen.