Innerstädtisch, Neubau, Modular, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen
Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold
Innerstädtisch, Neubau, Modular, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen
Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold
Innerstädtisch, Neubau, Modular, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen
Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold
Innerstädtisch, Neubau, Modular, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen
Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold
Innerstädtisch, Neubau, Modular, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen
Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold
Innerstädtisch, Neubau, Modular, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen
Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold
Innerstädtisch, Neubau, Modular, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen
Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold

Mehrfamilienhaus an der Landesgartenschau | Nagold

Adresse

Eugen-Breitling-Straße 13
72202 Nagold

Bauherr

Dr. Hans-Jörg Mast
vertreten durch Tiryaki Projektentwicklung Projektmanagement | Freudenstadt

Arbeitsgemeinschaft

mit Bonasera Architekten | Nagold

Projektleitung

Andrea Litterer

Baukosten

2,05 Mio. €

BGF

1.585 m²

BRI

4.795 m³

Lph. nach HOAI

1 - 5 (6 - 8)

VOF-Verfahren 1. Preis

12/2010

Planungsbeginn

06/2011

Baubeginn

04/2013

Fertigstellung

06/2014

Fotos

Achim Birnbaum | Stuttgart

Das Grundstück hat eine ausgezeichnete Lage mit Blick auf die offene Landschaft. Es wird über die Uferstraße sowie die kleine Anliegerstraße Eugen-Breitling-Straße erschlossen. 5 komfortable, individuelle Wohnhäuser bilden ein markantes, städtebauliches Ensemble an der ehemaligen Landesgartenschau. Um die Qualität zu sichern, wurde die Anlage über ein Investorenauswahlverfahren mit Architektenwettbewerb ausgeführt. Jedes Haus wurde individuell von einem Investor umgesetzt. Das Haus besitzt eine eigene Tiefgarage mit 9 Stellplätzen. Ein Aufzug erschließt barrierefrei von dort alle Wohnen. In der Ansicht bilden sich die Tiefgaragengeschosse aller Häuser in einem gemeinsamen Sockelgeschoss ab.

Die solitären Gebäude, jeweils auf einer Grundfläche von 16,5 x 16,5 m bilden eine homogene Reihe. Alle Wohnungen orientieren sich mit Wohn- und Essbereichen zum Park hin. Das Wohnhaus bietet insgesamt 7 Wohneinheiten: je 2 Wohneinheiten pro Geschoss und eine Penthousewohnung im Dachgeschoss. Die Freibereiche im Erdgeschoss sind ungestört von der Erschließung. Die Balkone in den Obergeschossen sowie eine großzügige Dachterrasse in der Penthouseebene ergänzen die Wohnqualität. Großzügige Fensteröffnungen in der einheitlichen, sich zum Grünzug immer mehr öffnenden Fassade, sorgen für großzügige und helle Innenräume.

Das Gebäude ist in Massivbauweise errichtet und mit einem überdurchschnittlichen Wärmedämmstandard versehen. Die dreifach verglasten Fensteröffnungen erhalten zusätzlich einen wirkungsvollen Sonnenschutz. Die zentrale Heizungsanlage mit Fußbodenheizungen in allen Geschossen leistet die winterliche Heizung mit der Option einer moderaten sommerlichen Kühlung.