Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen, Aufenthalt
Mehrfamilienhäuser | Neuenstadt a. d. Kocher
Innerstädtisch, Neubau, Bauabschnitte, Betontragwerk, WDVS, Flachdach, Dachbegrünung, Tiefgarage, Garten, Terrassen, Balkone, Investor, Wohnen, Aufenthalt
Mehrfamilienhäuser | Neuenstadt a. d. Kocher

Mehrfamilienhäuser | Neuenstadt a. d. Kocher

Adresse

Mühlweg 13
74196 Neuenstadt am Kocher

Bauherr

Kruck + Partner

Projektleitung

Andreas  Nothdurft

Projektarchitekten

Hsin-Yu Chuang, Xiao Qi, Tatjana Kljevkovic

Bauleitung

Kruck + Partner

Gesamtkosten

6,2 Mio. €

Baukosten 
KG 3+4

5,8 Mio. €

BGF

6.595 m²

BRI

19.890 m³

Lph. nach HOAI

1 – 5 (6 – 8)

WBW 1. Preis

07/2016

Planungsbeginn

08/2016

Renderings 

Kauffmann Theilig & Partner

Nahe der Altstadt liegt direkt an die historische Stadtmauer angrenzend das Projektgrundstück ‚Am Graben‘. Hier sollen 4 hochwertige Mehrfamilienhäuser entwickelt werden, die vorgelagert zur historischen Stadtmauer platziert sind. Zwischen jeweils einem Gebäudepaar, ist an einen öffentlichen Platz als eine freie Zone gedacht, die gleichermaßen die innerstädtischen Fußwegverbindungen verknüpft und einen freien Blick auf den Torbogen und die historische Stadtmauer zulässt. Vier solitäre Gebäude auf einer Grundfläche von ja 18,5m x 15m bilden eine homogene Reihe und darüber hinaus durch die Individualisierung der Grundrisse eigenständig ab. Dabei wurde auf möglichst geringe, wechselseitige Verschattung ebenso Wert gelegt, wie auf die Vermeidung störender Einblicke.

Die Häuser kommunizieren hervorragend mit ihrer Umgebung. Die kreuzförmige Vernetzung erlaubt es, nach Norden hin auf kürzestem Weg eine Verbindung zur Stadtmitte hin zu schaffen, welche nach Süden durch den direkten Zugang zur begrünten Brettach ergänzt wird. Die Ostwest-Achse, welche im Wesentlichen durch die historische Stadtmauer vorgegeben ist, schafft nicht nur eine barrierefreie Erschließung der Anlage, sondern bildet sozusagen das „Rückgrat“ der Gebäudepaare, welches sich an dem dazwischen liegenden öffentlichen Raum mit der Nordsüd-Achse kreuzt.

Unter je einem Gebäudepaar ist eine Tiefgarage mit notwendigen Keller- und Technikräumen konzipiert. Die Trennung der Tiefgarage eröffnet neben dem wirtschaftlichen Vorteil, den gewünschten öffentlichen Platz topografisch entsprechend zu gestalten. Insgesamt ergeben sich darüber 12 4-Zimmerwohnungen, 12 3-Zimmerwohnungen sowie 4 Penthouse- Wohnungen. Die Wohnungen sind planerisch so versetzt, dass sich auch interessante Gebäudegeometrien ergeben. Durch bewusste Farbgebung in angenehmen, warmen Tönen wird diese nicht nur betont, sondern schafft auch einen farblichen Link zur vorhandenen umgebenden Bebauung und der Stadtmauer. Die Wohneinheiten – alle samt mit natürlich belichteten und belüfteten Bad- und Kücheneinheiten angelegt, sind per Aufzug erschlossen und mit großzügigen Terrassen bzw. Balkonflächen ausgestattet sind.