Neubau, Wörth, Baden, Sport, Freizeit, Wellness, Spa, Sauna, Hotel, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Bäderkonzept, Grundriss, Rendering, Visualisierung, Schnitt, Lageplan
Neubau einer Zweifeldsporthalle | Lotte-Wersen
Neubau, Wörth, Baden, Sport, Freizeit, Wellness, Spa, Sauna, Hotel, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Bäderkonzept, Grundriss, Rendering, Visualisierung, Schnitt, Lageplan
Neubau einer Zweifeldsporthalle | Lotte-Wersen
Neubau, Wörth, Baden, Sport, Freizeit, Wellness, Spa, Sauna, Hotel, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Bäderkonzept, Grundriss, Rendering, Visualisierung, Schnitt, Lageplan
Neubau einer Zweifeldsporthalle | Lotte-Wersen
Neubau, Wörth, Baden, Sport, Freizeit, Wellness, Spa, Sauna, Hotel, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Bäderkonzept, Grundriss, Rendering, Visualisierung, Schnitt, Lageplan
Neubau einer Zweifeldsporthalle | Lotte-Wersen
Neubau, Wörth, Baden, Sport, Freizeit, Wellness, Spa, Sauna, Hotel, Architektur, KTP, Kauffmann Theilig Partner, Freie Architekten PartGmbB, Stuttgart, Bäderkonzept, Grundriss, Rendering, Visualisierung, Schnitt, Lageplan
Neubau einer Zweifeldsporthalle | Lotte-Wersen

Neubau einer Zweifeldsporthalle | Lotte-Wersen

Auslober

Gemeinde Lotte

Bearbeiter

Andreas Nothdurft, Xiao Qi, Jiameng Zhao

BGF

1850 m²

Nicht offener Realisierungswettbewerb
2. Preis

12/2019

Renderings

Kauffmann Theilig & Theilig

Die Topografie des Grundstücks zum einem, wie aber auch die funktionalen Anforderungen für die neue und alte Halle prägen die Lage der neuen Sporthalle. das städtebauliche Konzept sieht die Halle in wohl gewähltem Abstand zur Bestandshalle in Nord-Süd-Richtung des Grundstücks richtig positioniert. Eingerückt und wohl proportioniert entsteht ein angemessenes Vorfeld samt neuem Foyer, welches als Gelenk zwischen den beiden Hallen sämtliche geforderte Funktionen in wirtschaftlichen Zusammenhang bringt.

Im unmittelbaren Anschluss an das Foyer, ist der Zugang des höher gelegenen Sportplatzes über einen landschaftlichen Freiraum gegeben, der gleichzeitig als Außenraum für Tanz- und Fitness, wie auch der Mehrzweckhalle dient. der Baukörper der neuen Sporthalle ist über das Dachtragwerk rhythmisch gegliedert und mit einer Traufhöhe von 7.60m in den Kontext der Umgebung von bestehender Halle und kleinteiliger Wohnbebauung eingefügt. Die sich abbildenden kleinteiligen Köpfe des Hallentragwerks, mit einer maximalen Höhe von 10.60m bilden den adäquaten Maßstab im Übergang zur östlichen Wohnbebauung. Im Süden nutzt das Gebäude die vorhandene Topografie, ist angeschüttet und ermöglicht somit einen Zugang für Sportler im direkten und ebenen gleichen Anschluss an den Sportplatz. Ein landschaftlich gestalteter Übergang mittels Stufe und Sitzsteine auf der Westseite vermittelt moderat und harmlos zwischen den beiden Niveaus, füllt die Lücke zur Lärmschutzwand der Wohnbebauung und beherbergt beide Geräteräume im Erdreich.

Die Dachkonstruktion über der Halle besteht aus einer Holzleimbinder-Konstruktion auf Stahlstützen. Das Dachtragwerk ist über sechs Träger definiert, die Fassadenflächen reagieren entsprechend auf die Anforderung der Himmelsrichtung. Während die Süd- und Westfassade der Träger eine geschlossene Fassade tragen (Integration von PV-Anlage), sind die Nord-und Ostflächen verglast. So gelingt es die gesamte Hallenfläche mit blendfreiem Tageslicht zu versorgen. Die opaken Flächen erhalten eine senkrecht strukturierte hinterlüftete Metallfassade aus vorkonfektioniertem Wellblech. In Farbe hell – Weißsilber. Die perforierten Bleche sind mit unterschiedlich hohen Wellen und Breiten gewählt und fügen sich daher zu einem einheitlichen, wie auch gleichzeitig differenzierten Bild.